… und 5 weitere Gründe, warum mich Wandern glücklich macht.

1. Weil Wandern ein bisschen wie Reisen ist.

Wenn ich unterwegs bin, dann möchte ich Neues entdecken und den Alltag hinter mir lassen. Das ist es, was mich am Unterwegssein reizt. Das ist meine Antriebsfeder. Nicht sportlicher Ehrgeiz. Ich kämpfe mich nicht in Rekordzeit auf einen Gipfel, aber ich suche nach schönen Aussichtspunkten, die mir ein Gefühl von Weite und Freiheit vermitteln. Es ist schön, aufzubrechen – voller Vorfreude auf das, was mich unterwegs erwarten wird. Doch genauso schön ist es, anzukommen.

Wandern Latemar

Mit dem Wandern ist es wie mit dem Reisen: Je mehr ich sehe, desto mehr möchte ich noch sehen. Und wie meine Reisewunschliste mit jeder Reise wächst, wächst auch meine Wanderliste mit jeder Wanderung ein bisschen mehr.

2. Weil ich im JETZT lebe.

Beim Wandern scheinen die großen und kleinen Sorgen des Alltags vergessen. Ich bin so damit beschäftigt, auf den Weg, die Landschaft und die kleinen Dinge am Wegesrand zu achten, dass der Alltag hinter mir bleibt. Mit jedem Schritt ein bisschen mehr. Ich bin im Jetzt.

Krokusse Wandern

Wandern: Leben im Jetzt

3. Weil die Natur Energie schenkt.

Manchmal laugt mich der Alltag aus. Dann gehe ich in die Natur, zu meinen geliebten Bergseen, auf die Alm oder in den Wald – und die Natur schenkt mir Kraft, Energie. Wenn ich Abwechslung will, mag ein Städtetrip genau das Richtige sein, doch wenn ich Energie tanken will, dann zieht es mich in die Natur.

Furkelsee Wandern

Am Ufer eines Bergsees Energie tanken

4. Weil Wandern allein, zu zweit und in der Gruppe schön ist.

In Afterdark schreibt Murakami: Es gibt Dinge auf dieser Welt, die man nur allein machen kann, und Dinge, die nur zu zweit gehen. Wandern gehört nicht zu diesen Dingen. Ich kann alleine wandern, zu zweit oder in der Gruppe. Das Erlebnis unterscheidet sich dann immer etwas, aber alles hat seinen Reiz.

Ortler Wandern

Wandern allein, zu zweit und in der Gruppe

5. Weil ich beim Wandern neue Aussichten erlebe.

Ohne die Aussichten wäre das Wandern für mich wohl nur halb so schön. Ich mag Waldspaziergänge. Ich liebe es, den Duft von Nadelbäumen, Waldboden und Pilzen einzuatmen. Aber wenn ich dann auf eine Lichtung trete und sich um mich herum ein Bergpanorama auftut, dann gibt es nichts Schöneres, als einfach zu schauen und zu staunen.

Seiser Alm Dolomiten Wandern

6. Weil ich in Bewegung bleibe.

Manchmal gehe ich einfach nur um des Gehens willen, als Ausgleich zur Büroarbeit. 10.000 Schritte pro Tag sollten es mindestens sein. Beim Wandern fallen mir diese 10.000 Schritte leicht.

Weg Wandern

 

Dieser Artikel nimmt an der Blogparade „Macht Wandern glücklich“ auf wellness-bummler.de teil. Eine Frage, die ich nur mit Ja beantworten kann.