Home Europa Slowenien Slowenien Roadtrip: Route, Highlights und Tipps

Slowenien Roadtrip: Route, Highlights und Tipps

Author

Date

Category

Warum nach Slowenien fahren, wo ich doch selbst in den Alpen lebe? So anders wird es gar nicht sein. Und suche ich im Urlaub nicht genau das: das Neue, das Ungewohnte, das, was ich zu Hause eben nicht habe? Slowenien hat mich überrascht – mit kristallklaren Flüssen, idyllischen Seen, imposanten Tropfsteinhöhlen und Mittelmeeridylle. Ein Roadtrip durch Slowenien ist ein echtes Highlight.

Slowenien Roadtrip: Unsere Highlights

Unsere Roadtrip Route führt uns von Nord nach Süd, von Kranjska Gora nach Piran. Wir reisen über Kärnten und den Wurzenpass mit unserem Camper nach Slowenien und verlassen das Land im Süden, Richtung Italien.

#1 Slowenien Roadtrip: Kranjska Gora und Zelenci

Zelenci See in Slowenien

Unser erster Stopp führt uns zu einem kleinen See mit glasklarem Wasser im Naturpark Zelenci, nur zwei Kilometer von Kranska Gora entfernt. Der Spaziergang zum gleichnamigen See dauert nur fünf Minuten. Für mich ist dieser See bereits mein erstes Highlight in Slowenien und ein Vorgeschmack auf das, was mich die nächsten Tage erwartet: die Karibik der Alpen.

Kranjska Gora, der Ort der sich durch Ski-Weltcuprennen einen Namen gemacht hat, ist weniger sehenswert.

#2 Slowenien Roadtrip: Savica Wasserfall und Bohinj See

Slowenien Roadtrip: Stopp am Bohinj See
Schön, aber kein Muss auf einem Roadtrip durch Slowenien: der Bohinj See

Seen, Wasserfälle, Schluchten und Klammen, Flüsse und Meer: Wasser kommt in Slowenien in allen Varianten daher. Unser Roadtrip durch Slowenien führt uns vorbei am Bohinj See bis zum Parkplatz, wo wir die Tour zum Slap Savica starten. Die Wanderung zum Wasserfall dauert in etwa eine halbe Stunde, am Eingang sind ein paar Euro Eintritt zu bezahlen.

Auf dem Weg liegt auch der Bohinj See, ein ebenfalls sehr sauberer See. Hier kann man schwimmen, rudern, um den See wandern oder einfach den Blick über den See genießen.
Wasserfall und See sind sehr schön, für mich aber kein Muss auf einem Slowenien Roadtrip.

#3 Slowenien Roadtrip: Bled und Vintgar Klamm

Bled in Slowenien
Touristenmagnet Bled

Bled kenne ich bereits von einer Slowenien-Reise in meiner Studienzeit. Gerne aber schaue ich mir dieses Kleinod ein zweites Mal an. Zu idyllisch ist die kleine Insel mit der Kirche Mariä Himmelfahrt im Bleder See. Ich lasse mich ganz entspannt von meinem Mann über den See rudern und genieße die kleine Auszeit.

In der Nähe von Bled liegt die Vintgar Klamm. Vorsicht: Die regennassen Holzstege können sehr rutschig sein. Ich musste das leider am eigenen Leib erfahren. Zu den Slowenien Highlights zählt die Vintgar Klamm, nicht nur aus diesem Grund, nicht für mich. Viel, viel schöner finde ich die Tolmin- Klamm.

#4 Slowenien Roadtrip: Soča Tal und Tolmin-Klamm

Soča Weg
Immer der Soča entlang: Smaragdgrün bis türkis leuchtendes Wasser, kleine Wasserfälle und wunderschöne Schluchten begleiten uns auf dem Soča-Weg.

Das Soča Tal ist eines meiner Slowenien Highlights. Hier lassen wir unseren Camper mal für einen Tag stehen und begehen einen Abschnitt des Soča Weges. Der gesamte Soča-Weg ist 25 Kilometer lang und führt von der Quelle bei Trenta nach Bovec. Wir laufen nicht den gesamten Weg, sondern entscheiden uns für die Teilstrecke vom Camping Trenta bis zur Großen Soča-Schlucht. Das erste Teilstück führt uns durch Wald und über Wurzelwerk, die Soča fließt weit unter uns. Für uns heißt das erst einmal bergab gehen, hinunter zum Informationszentrum Dom Trenta. Das Infozentrum ist für viele Wanderer der Ausgangspunkt ihrer Tour. Die Soča ist im Blick und nun unser ständiger Beleiter, fließt hier aber noch gemächlich dahin. Smaragdgrün leuchtet das Wasser. Am spektakulärsten ist der Abschnitt zwischen Kleiner und Großer Soča Schlucht, aber die Soča beeindruckt auch abseits dieser beiden Besuchermagneten immer wieder mit seinem türkisblau bis smaragdgrün schimmerndem Wasser. Fast verleitet es zu einem Sprung ins Nass, aber eben doch nur fast, zu kalt ist das Wasser der Soča.

Das Soča-Tal ist der perfekte Ort für alle Adrenalinjunkies: von Rafting über Zip Lining bis hin zu Paragliding wird alles geboten.

Soča
Wunderschöne Soča

Slowenien Highlight: Soča
Schauen und staunen an der Soča

Wunderschön ist nicht nur die Soča: Auch die Tolmin Schlucht solltet ihr unbedingt auf eurer Slowenien Rundreise einplanen. Hier, am tiefsten Punkt des Nationalparks Triglav leuchtet das Wasser noch einmal in seinem tiefsten Türkis. Beinahe erinnert es mich an den Sorapis See. Kleine, idyllische Wasserfälle, besondere Steinformationen und eine natürliche Brücke begleiten uns auf dem Weg durch die Tolmin Schlucht.

Tolmin Klamm
In der Tolmin Schlucht liegt der tiefste Punkt des Nationalparks Triglav.

Roadtrip durch Slowenien - Tolmin
Hingucker: das türkisblaue Wasser.

#5 Slowenien Roadtrip: Die Höhlen von Postojna und Skocjan

Tropfsteinhöhle Postojna
Postojna, die zweitgrößte Tropfsteinhöhle der Welt

In Slowenien liegen die zweitgrößten Tropfsteinhöhlen der Welt (die größte liegt in China). Die Höhlen von Postojna beeindrucken mich aber weniger durch ihre Größe, von der wir als Besucher nur einen kleinen Teil sehen, als vielmehr durch die vielen Formen, die die Natur hier gezaubert hat. Über Hunderttausende von Jahren hat die Natur hier Stalaktiten, Stalagmiten und Tropfsteinsäulen geformt, die höchste von ihnen erreicht 60 Meter. Die Postojna-Höhlen sind mit Sicherheit eine der bekanntesten und beliebsten Slowenien Sehenswürdigkeiten. Völlig zu recht! Dementsprechend hoch ist der Eintrittspreis, aber ich zahle ihn gerne. Dafür würde ich mir aber etwas mehr Zeit zum Schauen und Staunen wünschen. Wir sind mit der deutschen Führung unterwegs, immer wieder drängt hinter uns der Guide der slowenischen Gruppe: “Follow your group.”

Die Skocjan-Höhlen liegen weiter südlich, sind weniger touristisch. Was die Tropfsteinformationen angeht, können sie mit Postojna nicht mithalten, sie sind deshalb aber nicht weniger beeindruckend. Im Gegenteil! Ich fühle mich als Gefährte Frodos, als wir durch die Murmuring Cave wandeln. Ein schmaler Weg schlängelt sich dem Abgrund entlang, von Lichtern beleuchtet, die in der Dunkelheit und Gewaltigkeit der Höhle etwas Magisches haben. Abenteuerlich führt eine Treppe zum unterirdischen Fluss Reka, auf der die ersten Touristen die Höhle erkundet haben. Noch abenteuerlicher aber sind die Stege und Treppen, die die ersten Erforscher der Höhle hier in Finsternis zum Rauschen des Flusses in den Stein geschlagen haben. Fotografieren ist in den Skocjan Höhlen verboten, dafür lässt uns unser Guide hier die Zeit, alles zu bestaunen und zu bewundern – so, wie es diesem Ort zusteht.

#6 Slowenien Roadtrip: Piran

Piran Slowenien
Piran von oben: Blick vom Turm der St.-Georg-Kathedrale auf das schöne Städtchen an der slowenischen Adria

Am Ende unseres Roadtrips durch Slowenien wollen wir noch ein bisschen Mittelmeerfeeling genießen. Das kleine Städtchen Piran ist für mich der perfekte Ort, unsere Route zu beschließen. Einfach flanieren, über das Meer schauen, schöne Aussichten genießen. Und dazu bietet sich in Piran gleich doppelte Gelegenheit: Wir besteigen den Turm der Kathedrale St. Georg und die Stadtmauer von Piran, um von oben einen Blick auf Piran zu erhaschen. Sehr empfehlenswert! Auch sehr schön ist die Uferpromenade, die dem Meer entlang nach Piran führt.

Piran von der Stadtmauer
Must-Do in Piran: Die Stadtmauer besteigen und einen Blick auf Piran werfen

Uferpromenade Piran
Flanieren auf der Uferpromenade von Piran bei Sonnenuntergang

Mein persönliches Highlight

Der Slowenien Roadtrip ist unsere erste Reise als kleine Familie. Wir sind nicht nur zu zweit unterwegs, sondern gemeinsam mit unserem sechs Monate alten Töchterchen, Emma. Reisen mit Baby – wie wird es sein? Diese Frage geht mir als junge Mama natürlich durch den Kopf. Nach unserer Slowenien Reise weiß ich, dass es ganz entspannt ist. Unsere Kleine macht alles mit – ja, mehr noch: Sie liebt das Unterwegssein in der Natur, im Tragetuch eng an Mama und Papa geschmiegt. Slowenien ist das perfekte Land für einen Reise als Familie, weil sich die Schönheiten des Landes da zeigen, wo Kinder sowieso am liebsten sind: draußen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

Popular posts