Endlich. Sie sind da: die lang ersehnten heißen Temperaturen. Nach wochenlangem Aprilwetter im Mai und Juni freue ich mich auf blauen Himmel, viel Sonnenschein und die Wärme. Da 35 Grad Celsius im Schatten in der Stadt aber kaum auszuhalten sind, breche ich auf, in der Hoffnung im Passeiertal ein bisschen Abkühlung zu finden. Mein Ziel: der Passerschluchtenweg, der die Ortschaften Moos und St. Leonhard im Passeiertal auf einer Länge von ca. 7 km verbindet.

Passerschlucht Wanderweg Brücken aus Stahl führen durch die Schlucht

Ich fahre mit dem Bus nach Moos und beginne dort meine Wanderung auf dem neu angelegten Schluchtenweg, der im Juni 2015 eröffnet wurde. Bisher nur schwer zugänglich kann die Passer-Schlucht durch den Bau von Brücken, Treppen und Aussichtsplattformen aus Stahl jetzt problemlos durchquert werden.

Gebirgsbach Passerschlucht Der Gebirgsbach bahnt sich seinen Weg

Der Passerschluchtenweg entpuppt sich als sehr abwechslungsreich. Ich wandere durch Wald, an Wiesen vorbei und gehe einen Großteil der Strecke auf stählernen, im Fels verankerten Stegen, die beidseitig mit Geländern gesichert sind. Ständiger Begleiter: das angenehme, mal sanfte, mal kräftige Rauschen der Passer, deren Wasser klar und grün schimmert. Immer wieder bieten Rastplätze eine tolle Aussicht auf die schöne Flusslandschaft mit rund geschliffenen Felsen, Gehölz, Sandbänken, Farnen und Moosen. Besonders schön ist auch der Blick auf den Stuller Wasserfall. Wer sich unterwegs stärken möchte, kann dies in einem Hofschank unweit des Weges machen.

Passerschluchtenweg Durch Wald entlang der Schlucht ans Ziel

Passer Passeiertal Schlucht Das Rauschen des klar und grün schimmernden Wassers der Passer begleitet den Wanderer stets

Feuerlilie Feuerlilie

Passiertal Wiesen Felder Vorbei an Wiesen und Feldern

Der letzte Abschnitt des Weges führt gemütlich durch Wiesen und endet schließlich bei der Sportzone St. Leonhard. Nach einer kleinen Stärkung wandere ich noch etwa 30 Minuten über den Passerweg und das Biotop zum Sandwirt, dem historischen Gasthaus, wo einst der Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer geboren wurde. Beim Sandhof befindet sich das sehenswerte PasseirerMuseum, das aus Hofers Leben erzählt und sich auch mit dem Thema Helden in der heutigen Zeit beschäftigt. Wer schon mal da ist, sollte sich das Freigelände mit dem typischen Passeirer Haufenhof nicht entgehen lassen. Hier bekommt man in einer Dauerausstellung Einblicke in das Passeirer Leben.

Stuller Wasserfälle Die Stuller Wasserfälle

Passeirer Museum Auf dem Freigelände des Passeirer Museums

Hier beim Sandwirt brennt die Sonne erbarmungslos nieder und ich gönne mir ein kühlendes Nuss- und Pistazieneis, bevor es mit dem Bus wieder nach Meran geht.

Der Passerschluchtenweg mit den knapp 300 zu bewältigenden Höhenmetern ist ein leichter und abwechslungsreicher Wanderweg, auf dem man gut den Alltag hinter sich lassen und die schöne Natur genießen kann.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein