Eigentlich hätten wir uns denken können, dass wir die „Perle der Alpenseen“, den Pragser Wildsee, zu dieser Zeit des Jahres nicht für uns alleine haben werden. Es ist Ende August und nicht nur, aber vor allem italienische Touristen zieht es jetzt zum wunderschönen Wildsee, der einst durch eine Mure natürlich gestaut wurde. Mit seinem tiefblauen, leicht smaragdgrünen Wasser ist der Pragser Wildsee, der zum Naturpark Fanes-Sennes-Prags gehört und Teil des UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten ist, eine echte Augenweide.

Pragser Wildsee Spiegelung Spiegelung am Wildsee

Es ist die Zeit nach „ferragosto“, die Zeit nach dem 15. August. Um diesen Tag herum planen die Italiener ihren großen Urlaub, den sie oft im eigenen Land verbringen, und zwar dort, wo es kühl ist: am Meer und in den Bergen. Kein Wunder also, dass wir bei unserer Ankunft beim Parkplatz hauptsächlich eines sehen: Autos. Und vor dem 1899 eröffneten Hotel Pragser Wildsee wuselt es nur so vor lauter Menschen. Auweia, denken meine Schwester und ich. Das wird was werden!

Pragser Wildsee August Auch ruhige Plätzchen lassen sich rund um den See finden

Bereits dort, wo der Seerundweg startet, positionieren sich die Touristen für ein Erinnerungsfoto. Auch wir wollen ein Foto, aber … da tippt eine italienische Touristin auf meine Schulter und gibt mir höflich zu verstehen, dass ich doch mal Platz machen soll. Hmpf, denke ich mir. Andererseits ist die Kulisse wirklich zauberhaft: Der smaragdgrüne See, der vom Massiv des Seekofels (2810 m) beherrscht wird und auf dem jetzt einige Ruderboote mit Samstagsausflüglern unterwegs sind, ist ein tolles Fotomotiv. Mit dem Pragser Wildsee aber verbinden die italienischen Touristen nicht nur eine idyllische Landschaft: Hier wurde auch die Fernsehserie „Un passo al cielo“ mit Terence Hill gedreht und viele Orte am See haben Wiedererkennungscharakter.

Pragser Wildsee Hotel Schöne Ausblicke gibt’s auf dem Seerundweg immer wieder: Blick auf das historische Hotel

Rudern Pragser Wildsee Das macht Spaß und bringt Muskeln: Rudern auf dem Pragser Wildsee

Nachdem auch wir die Pflichtfotos im Kasten haben, beginnen wir mit der Seeumrundung. Der einfache, aber abwechslungsreiche Spazierweg ist bei Fußgängern, Radfahrern und Wanderern beliebt und immer wieder bietet sich uns die Möglichkeit, ein tolles Foto zu schießen. Nach einer Weile kommen wir zum „Strand“, wo Familien picknicken, Kinder spielen oder manche einfach nur entspannen. Nur Wagemutige trauen sich bei den kühlen Temperaturen ins Wasser.

Pragser Wildsee Abkühlung gefällig? Oder einfach nur Beine ausstrecken und die Aussicht genießen!

Kurz bevor wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurückkehren, machen wir einen Abstecher zur direkt am See gelegenen Marienkappelle, wo das österreichische Thronfolgerpaar kurz vor seiner Ermordung 1914 betete und 1945 politische Häftlinge der Nationalsozialisten von der US-Armee befreit wurden.

Marienkapelle Pragser Tal Die Marienkapelle

Den Tag lassen wir bei einem Kaffee und einem saftigen Stück Kuchen im Café des historischen Hotels ausklingen. Als wir das Seegelände verlassen und zum Parkplatz gehen, tummelt sich dort immer noch eine riesige Menschenmenge. Keine Frage: Der Pragser Wildsee ist ein kleines Naturjuwel und absolut sehenswert. Das nächste Mal aber möchte ich schon früh morgens oder abends dort sein, um so große Menschenansammlungen zu vermeiden und die landschaftliche Schönheit in Stille genießen zu können.