Wenn mich das Bergseenfieber packt, hält mich (fast) nichts mehr zurück. Auch wenn ich grundsätzlich sehr gerne draußen in der Natur bin, freue ich mich immer besonders, wenn das Ziel meiner Wanderung ein Bergsee ist. Bergseen, finde ich, haben etwas Beruhigendes. Wahrscheinlich hat das auch mit der fantastischen Landschaft zu tun, in der sie sich meistens befinden. Der Weg zu ihnen ist oft etwas mühsam. Steile Pfade sind nichts Seltenes, will man einen der schönen Bergseen erreichen. Aber die Anstrengung und die vielen Schweißperlen sind schnell vergessen, wenn man erst mal da ist und den See und die Umgebung auf sich wirken lässt.

Das Bergseenfieber hat mich auch diesen Sommer wieder gepackt. Drei Höhepunkte möchte ich euch hier vorstellen.

Flimseen

Die Flimseen (der untere und der obere Flimsee) sind zwei einsam gelegene Bergseen hoch über dem mittleren Martelltal (Ausgangspunkt der Wanderung ist Gand). Beeindruckend sind beide Seen, besonders reizvoll fand ich aber den oberen Flimsee mit seinem hellen, silbrig glänzenden Fels, der reich an schimmernden Glimmerplättchen ist. Landschaftlich betrachtet ist die Wanderung sehr abwechslungsreich. Eine gute Kondition ist gefragt, denn der Weg ist lang und sehr steil.

Martell

Unterer Flimsee

Martell Flimsee

Blick auf den oberen Flimsee

Oberer Flimsee

Ein Ort zum Verweilen

Lai da Rims

Der Lai da Rims inmitten der Ortlergruppe in Graubünden gilt als einer schönsten Bergseen der Alpen. Zu Recht! Selten hat mich ein See mit seiner kräftigen blauen Farbe so sehr auf Anhieb fasziniert. Obwohl strahlend schönes Wetter und der Himmel blau war, wirkte dieser im Vergleich zum See richtig blass. Für mich ist der Lai da Rims ein Kraftplatz, zu dem ich unbedingt noch einmal hin möchte. Die Wanderung von Santa Maria führt gemächlich ansteigend – zuerst auf einer Forststraße bzw. Abkürzungen durch den Wald, dann auf einem Serpentinenweg – zum wunderschönen Lai da Rims. Man sollte unbedingt viel Zeit mitbringen, um das tolle Ambiente auch richtig genießen zu können. Manch Mutiger wagt auch den Sprung ins eiskalte Wasser.

Lai da Rims Graubünden

Der Lai da Rims fasziniert mit einem kräftigen Blau, an dem man sich nicht sattsehen kann!

Santa Maria Lai da Rims

Typische Alpenflora am See: das Edelweiß

Lai da Rims

Kristallklares Wasser, das zum Baden einlädt

Saxalbersee

Ebenso wunderschön fand ich die Wanderung zum Schwarzsee im hinteren Passeiertal. Nachdem ich darüber aber schon berichtet habe, möchte ich hier noch den Saxalbersee hoch über Karthaus im Schnalstal erwähnen. Der Weg führt von Karthaus sehr steil über die Klosteralm zum schönen See, der von Blockwerk umschlossen ist. Die Wanderung ist abwechslungsreich und der Blick ins Tal und auf die umliegenden Berge beeindruckend.

Karthaus Saxalbersee

Der Saxalbersee hoch über Karthaus

Saxalbersee Karthaus

Blick auf die Klosteralm

Saxalbersee

Das letzte Stück einer abwechslungsreichen Wanderung