Die meisten planen ihre Drei Zinnen Wanderung als Umrundung der drei markanten Felsklötze. Start ist das Rifugio Auronzo. Die Tour ist so nur drei bis vier Stunden lang, auch für weniger versierte Wanderer ein Erlebnis und an einem Tag machbar. Ich habe mir für meine Drei Zinnen Wanderung eine andere Route in den Kopf gesetzt: Start im Fischleintal, Aufstieg über das Altensteiner Tal, Umrundung der Drei Zinnen, Übernachtung auf der Drei Zinnen Hütte und Abstieg über das Büllelejoch. Diese zweitägige Hüttentour in den Dolomiten würde ich jederzeit wieder so machen, dann allerdings mit Übernachtung auf einer anderen Hütte.

Drei Zinnen Wanderung: Über das Fischleintal zur Drei Zinnen Hütte

Wir fahren über Sexten bis zum Talschluss im Fischleintal. Die Wanderung führt beinahe eben zur Talschlusshütte, dann beginnt der Aufstieg durch das Altensteiner Tal, der zuerst durch Wald, später über Almwiesen bergauf führt. Der Aufstieg ist schweißtreibend, müssen doch 950 Höhenmeter gemeistert werden. Immer wieder beobachten wir andere Wanderer, die schnellen Schrittes an uns vorbeiziehen, um bald darauf stehenzubleiben und durchzuatmen. Wir gehen lieber unser gemächliches Tempo, dafür gleichmäßig. Landschaftlich ist der Aufstieg schön, aber nicht atemberaubend schön. Nach drei Stunden erreichen wir die erste Etappe unserer Hüttentour in den Dolomiten: die Drei Zinnen Hütte. Geradeaus fällt der Blick auf die Drei Zinnen, zur linken leuchten die Bödenseen in der Mittagssonne. Wir checken in der Hütte ein, erleichtern unsere Rucksäcke um Hüttenschlafsäcke und Co., bevor wir zur Rundwanderung aufbrechen.

Bödenseen unterhalb der Drei Zinnen Hütte

Bei den Bödenseen unterhalb der Drei Zinnen Hütte

Umrundung der Drei Zinnen

Die Umrundung der Drei Zinnen ist unglaublich schön, führt sie uns doch ganz nahe an die steilen Felswände heran. Wir machen die Tour auf Anraten des Hüttenwirts gegen den Uhrzeigersinn. Kurz hinter der Hütte geht es zuerst kurz bergab, dann auf breitem Weg weiter. Wir kommen an den Zinnenseen vorbei, drei kleinen Lacken, in denen sich die umliegenden Berge spiegeln. Während es andere Wanderer zur nahen Lange Alm zieht, habe ich nur Augen für die kleinen Seen. Die Drei Zinnen präsentieren hier zwar nicht ihre klassische Postkartenansicht, aber beeindruckend sind die steil abfallenden Wände allemal. Der Aufstieg macht doch einigen Wanderern zu schaffen, unterschätzen sollte man die Umrundung der Drei Zinnen nicht.

Drei Zinnen Wanderung: Bei den Zinnenseen

Einer der drei Zinnenseen

Drei Zinnen Wanderung

Beeindruckend: die steil abfallenden Nordwände der Drei Zinnen

Auf der Forcella dei Campanili beginnt der für mich weniger schöne Teil der Drei Zinnen Wanderung, die an der Südseite der Drei Zinnen entlangführt. Nach ein paar Schritten kommen wir zu einem Platz voller Steinmännchen. Kurz vor dem Rifugio Auronzo ist von der Dolomiten-Idylle nicht mehr viel zu sehen, eine breite Mautstraße führt direkt zur Hütte. Ich bin froh, den Rummel so schnell wie möglich hinter mir zu lassen. Wir passieren eine kleine Kapelle, die Cappella degli Alpini. Noch eine Hütte (die Lavaredo Hütte), noch ein Anstieg und wir stehen auf dem Paternsattel. Beeindruckend nahe erheben sich die Drei Zinnen über uns. Der Himmel ist wolkenbedeckt, fast bedrohlich wirkt die Szenerie, es ist mittlerweile auch etwas kühl geworden: Aber all das kann den mächtigen Drei Zinnen nichts anhaben.

Hüttentour in den Dolomiten: Zur Drei Zinnen Hütte

Ab dem Paternsattel wieder im Blick: die Drei Zinnen Hütte, Station unserer Hüttentour in den Dolomiten

Die imposanten Nordwände der Drei Zinnen

Die Drei Zinnen und ihre berühmten Nordwände im Abendlicht

Nach drei bis vier Stunden gelangen wir wieder zur Drei Zinnen Hütte, Stützpunkt und Nachtlager unserer Hüttentour in den Dolomiten. Ein Bier auf der Terrasse, das wär’s jetzt, denkt sich mein Mann. Ich sehe das etwas anders: Bier schmeckt mir nicht, in der Luft vor der Drei Zinnen Hütte liegt ein seltsamer Geruch und außerdem habe ich einen anderen Plan. Ich will noch kurz zu den Bödenseen hinuntergehen. Wunderschön spiegeln sich die nahen Dolomitengipfel im Wasser und jetzt ist auch mein Mann froh, dass wir am Ufer der Bödenseen stehen und nicht auf der Terrasse sitzen.

Bödenseen bei den Drei Zinnen

Schöne Spiegelung bei den Bödenseen

Drei Zinnen Hütte: Abendessen, Übernachtung und Sonnenaufgang

Die Übernachtung in der Drei Zinnen Hütte haben wir mit Abendessen gebucht – leider. Das Abendessen fällt genau in die Zeit des Sonnenuntergangs, einen Blick auf die Drei Zinnen haben wir von unserem Platz aus nicht. Ich husche schnell zwischen den Tischen hindurch ins Freie, die Wolken halten sich aber ohnehin viel zu dicht, um das abendliche Spektakel erleben zu können.

Wir zählen zu den ersten, die ihr Nachtlager beziehen. Wir haben einen Platz im Lager, am Ende des Zimmers, nahe am Fenster. Morgen wollen wir früh raus, um den Sonnenaufgang zu sehen. Jetzt schnell einschlafen, denke ich mir, bevor noch andere kommen. Ich höre, wie ein italienischer Gast seiner Frau zuflüstert: Jetzt schlaf gut, morgen wartet ein anstrengender Tag auf uns. Wie gut die Frau schläft, weiß ich nicht, der Mann allerdings lässt schon nach kurzem sein gleichmäßiges Schnarchen hören. Ob im Hostel oder auf einer Hütte, immer scheinen die Schnarcher die ersten zu sein, die in den Schlaf fallen. Bei der nächsten Hüttentour, schwöre ich mir, landet Ohropax in meinem Rucksack. Aufstehen um halb 6 ist nach dieser Nacht willkommen. Langsam, langsam färben sich die Wolken über den Bergen in einem zarten Rosa, Licht und Schatten kehren in die Berge zurück. Ja, manchmal lohnt es sich, früh aufzustehen.

Morgen bei der Drei Zinnen Hütte

Bei den Drei Zinnen kündigt sich der Morgen an.

Sonnenaufgang bei den Drei Zinnen

Licht und Schatten kehren zurück.

Drei Zinnen Panorama

360° Panorama bei den Drei Zinnen

Kriegsschauplatz Dolomiten

Bevor es für uns am zweiten Tag unserer Hüttentour zurück ins Fischleintal geht, machen wir einen Abstecher zu den Stollen, die an die „Grande Guerra“, den großen Krieg, erinnern. Im Ersten Weltkrieg verlief in den Dolomiten die Front zwischen Österreich und Italien. In den Stollen zieht es. Es ist dunkel, kalt und ich friere. Es wundert nicht, dass die Soldaten, die hier stationiert waren, weniger durch den Feind gefallen sind, als vielmehr von Lawinen, Kälte und Hunger dahingerafft wurden. Durch die Stollen führt der Weg bergan, zum Einstieg in den beliebten Klettersteig auf den Paternkofel. Wir kehren am Anfang zum Klettersteig um und machen uns auf dem Normalweg auf Richtung Fischleintal. (Tipp: Für den Abstecher durch die Kriegsstollen eine Taschenlampe einpacken!)

Dolomitenfront Drei Zinnen

Kriegsschauplatz Dolomiten: Stollen erinnern an den Ersten Weltkrieg.

Bei den Stollen mit Blick auf die Drei Zinnen

Drei Zinnen Wanderung: Abstieg über Büllelejochhütte und Zsigmondy-Hütte

Der Wanderweg, der uns zurück zum Parkplatz beim Fischleintal bringt, führt von der Drei Zinnen Hütte vorbei an den Bödenseen und an Stollen aus dem Ersten Weltkrieg, steil ansteigend über Geröll hinauf zum Büllelejoch. Ab hier wartet ein landschaftlich wunderschönes Stück Weg zur Büllelejochhütte. Die Drei Zinnen Hütte punktet mit ihrer Lage und dem genialen Blick auf die Drei Zinnen, Charme versprüht die Büllelejochhütte auf den ersten Blick mehr. Wir kehren ein, wärmen uns und machen uns dann auf den langen Abstieg über das Oberbachernjoch und über die Zsigmondy-Hütte zur Talschlusshütte. Im Vergleich zum Aufstieg finde ich unsere Abstiegsroute landschaftlich abwechslungsreicher und spektakulärer.

Hüttentour Dolomiten: Büllelejochhütte

Idyllisch gelegen: die Büllelejochhütte

Drei Zinnen Wanderung: Abstieg ins Fischleintal

Blick zurück

Drei Zinnen Wanderung im Detail


Kennzahlen der Tour: 27,5 Kilometer, 1.600 Höhenmeter, 10 Stunden.

Für ausdauernde Wanderer ist die Hüttentour auch an einem Tag zu schaffen, ich empfehle aber unbedingt die Variante mit Übernachtung. So habt ihr mehr Zeit, die Drei Zinnen, die spiegelnden Bergseen und die Stollen zu entdecken. Und, wohl das wichtigste Argument: Ihr könnt den Sonnenauf- und -untergang in den Bergen erleben. Wer es gemütlich angehen lassen will, steigt an Tag 1 der Hüttentour durch die Dolomiten bis zur Drei Zinnen Hütte auf. An Tag 2 geht es rund um die Drei Zinnen und weiter bis zur Büllelejochhütte und am dritten und letzten Tag zurück ins Fischleintal.

Einkehrmöglichkeiten: Talschlusshütte, Drei Zinnen Hütte, Lange Alm, Auronzo Hütte, Lavaredo Hütte, Büllelejochhütte, Zsigmondy-Hütte

Übernachtungsmöglichkeiten: Drei Zinnen Hütte, Auronzo Hütte, Lavaredo Hütte, Büllelejochhütte, Zsigmondy-Hütte

Die schönsten Fotospots: Drei Zinnen, Bödenseen, Zinnenseen, Stollen aus dem Ersten Weltkrieg, Büllelejochhütte

Alternative Wanderungen:

Rundwanderung mit Start und Ziel bei der Auronzo Hütte: 9 Kilometer, 400 Höhenmeter, 3-3,5 Stunden

Die Umrundung der Drei Zinnen auf diesem Weg ist eine gute Alternative für alle, die weniger Wandererfahrung und/oder Zeit mitbringen. Hier kann man auf guten Wanderwegen die Drei Zinnen mit ihren imposanten Nordwänden bewundern.

Aufstieg über das Rienztal bis zur Drei Zinnen Hütte: 8 Kilometer, 1.000 Höhenmeter, 3-3,5 Stunden

Die Wanderung führt vom Parkplatz im Höhlensteintal (Anfahrt über Toblach) durch das Rienztal hinauf zur Drei Zinnen Hütte. Hier kann man die Rundwanderung anschließen oder auf dem gleichen Weg zurück ins Höhlensteintal wandern. Die Tour könnt ihr aber auch zu einer Hüttentour ausdehnen: Aufstieg bis zur Drei Zinnen Hütte, Umrundung der Drei Zinnen, Abstieg über das Altensteiner Tal oder über das Büllelejoch ins Fischleintal. Rückfahrt mit dem Bus: mit der Linie 446 vom Fischleintalboden nach Toblach, dann mit der Linie 444 oder 445 von Toblach zur Haltestelle Dreizinnenblick. Zur Fahrplansuche: www.sii.bz.it

Beste Zeit für die Drei Zinnen Wanderung: von Mitte Juni bis Anfang Oktober, je nach Wetterverhältnissen

Neugierig geworden? Mehr Wandertouren in den Dolomiten findet ihr hier:

Rund um Langkofel und Plattkofel

Peitlerkofel Umrundung

Wanderung auf den Schlern