Am Gardasee gibt eine Farbe den Ton an: Blau. Das Himmelblau geht in das Blau des Lago di Garda, wie Italiens größter See auf Italienisch genannt wird, über. Eine schöne und einfache Wanderung, um beides – Himmel und See – zu bestaunen, bildet der Panoramaweg Busatte Tempesta. Er verbindet Busatte, einen Ortsteil von Torbole, mit Tempesta, führt über zahlreiche Eisenstufen und vorbei an Eichen, Judasbäumchen und blühenden Sträuchern. Immer im Blick: der Gardasee.

Panoramaweg Busatte Tempesta

Wir starten die Wanderung auf dem Panoramaweg Busatte Tempesta beim Parco delle Busatte oberhalb von Torbole. Bis hierher geht’s bequem per Auto. Direkt beim Parkplatz liegt auch eine Bar, die aber geschlossen ist. Die Hauptsaison hat noch nicht begonnen und auf dementsprechend wenige Autos und andere Wanderer treffen wir beim Start. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir relativ früh losstarten – jedenfalls für italienische Verhältnisse. Bevor der eigentliche Panoramaweg beginnt, passieren wir einen Hochseilgarten, einen Bike-Park und die Stationen eines Trimm-Dich-Pfads. Ab hier ist der Wanderweg Busatte-Tempesta gut ausgeschildert.

Auf dem Panoramaweg Busatte Tempesta

Wandern wir anfangs noch abwechselnd durch eine Licht-Schatten-Landschaft, liegen die Hänge des Monte Baldo schon bald in der prallen Sonne. Aber genau deshalb wollten wir auch in den Süden, zum Gardasee: um Sonne zu tanken, schöne Aussichten zu genießen und Frühlingsluft zu schnuppern. Schon nach wenigen Schritten halten wir das erste Mal inne: Unser Blickfang – und unser erstes Fotomotiv – sind zahlreiche Steinmännchen.

Steinmännchen am Beginn der Wanderung in Busatte / Torbole

Auf Infotafeln am Wegesrand erfährt man Wissenswertes zu Flora und Geologie, aber auch zu Vögeln und Schlangen. Wir lassen unsere Blicke aber lieber über den Gardasee, die grünen Hänge und den Monte Brione schweifen. Neben dem Monte Brione zieht eine weitere Erhebung unsere Aufmerksamkeit auf sich: der Monte Pizzocolo oder Naso di Napoleone (Nase Napoleons), wie der Berg aufgrund seiner Form umgangssprachlich genannt wird.

Ans Ufer des nördlichen Gardasees schmiegen sich die beiden Orte Riva del Garda und Torbole. Von Ferne grüßt das Ledrotal. Kein Wunder, dass der Panoramaweg den Beinamen „Balkon zum See“ trägt!

Busatte Tempesta

Das nächste Highlight des sentiero panoramico nach Tempesta lässt auch nicht lange auf sich warten: Wir stehen vor der ersten von insgesamt drei Eisentreppen, die die felsigen Hänge oberhalb des Ostufers am Gardasee zugänglich machen. Steil, verschlungen und vor allem mit einer Wahnsinnsaussicht über den Gardasee führen die Eisenstufen bergab. Bin ich anfangs noch skeptisch, ob mir beim Blick nach unten durch die Gitterstufen nicht etwas mulmig wird, sind diese Gedanken bald vergessen. Bei all dem Schauen und Staunen bleibt keine Zeit für Höhenangst.

Auf den Eisentreppen zwischen Busatte Tempesta

War die erste Eisentreppe, die Salt della Cavra (Ziegensprung) mit 116 Stufen schon lang, wird diese von der zweiten noch getoppt: Das Corno de Bò (Ochsenhorn) führt über 238 Stufen. Zum Glück führen die vielen Treppen zu unserem Ziel, Tempesta, stets bergab! Die dritte Treppe, Val Calcarole, ist mit 33 Stufen nur noch eine Zugabe. Dann haben wir das Ende des Panoramaweges Busatte Tempesta erreicht. Für den Rückweg zum Parco delle Busatte gibt es drei Optionen:

  1. Über den Hinweg: Die fast 400 Stufen gilt es dann, bergan zu bewältigen. Aber der Panoramaweg Busatte Tempesta ist so schön, dass es sich ohne Zweifel lohnt, den Weg ein zweites Mal zu laufen.
  2. Über einen Schotterweg: Wer eine stufenlose Variante vorzieht, ist mit dem Schotterweg gut beraten. Der Verlauf (in Form einer Schleife) ist auch auf den Infotafeln eingezeichnet.
  3. Mit dem Bus: Über einen breiten Schotterweg geht es hinunter nach Tempesta und von dort zurück nach Torbole.

Wir entscheiden uns für die dritte Variante und wandern hinunter nach Tempesta. Vereinzelte Zypressen flankieren den Weg.

In Tempesta folgen wir für 300 Meter der Straße Richtung Torbole, bis wir zur Bushaltestelle kommen. Wir haben Glück: Nicht wir warten auf den Bus, der Bus wartet auf uns. Dann geht es zurück nach Torbole. Von Torbole geht es dann – wieder über einige Stufen – zurück zum Parco delle Busatte.

Gardasee - Abstieg nach Tempesta

Busatte – Tempesta: Die schönste Wanderung am Gardasee?

Ob der Panoramaweg Busatte Tempesta der schönste Wanderweg am Gardasee ist, kann ich nicht beurteilen. Dazu fehlt mir (noch) der Vergleich. Auf alle Fälle aber ist der Weg eine schöne Wanderung, die Lust auf mehr macht: mehr Wandern, mehr Gardasee und am besten: mehr Wandern am Gardasee. Die nächste Wanderung ist auch schon geplant: Dann geht es für uns über die alte Ponale-Straße von Riva del Garda zum Ledrosee. Die einstige Panoramastraße ins Ledrotal ist heute eine beliebte Wander- und MTB-Strecke und ebenfalls ein heißer Anwärter auf den Titel „Schönste Wanderung am Gardasee“. Die Wanderung ist allerdings etwas fordernder als die Wanderung Busatte Tempesta.

Panoramaweg am Gardasee

Der Panoramaweg im Detail

Kennzahlen der Wanderung: 5,4 Kilometer, 150 Höhenmeter im Aufstieg / 230 Höhenmeter im Abstieg, 2-2,5 Stunden (Die Dauer der Wanderung auf dem eigentlichen Panoramaweg, ohne Abstieg nach Tempesta, ist auf den Wanderschildern mit 1h 20min angegeben.) Die Wanderzeit ist durchaus realistisch, allerdings nur, wenn man nicht wie wir immer mal wieder innehält, um die Aussicht zu genießen und Fotos zu machen.

Schwierigkeitsgrad: Die Wanderung ist leicht zu meistern. Sie ist auch für weniger geübte Wanderer und für Familien super geeignet. Wem allerdings leicht schwindelig wird oder wer unter Höhenangst leidet, könnte mit den Gitterstegen seine Probleme haben.

Beste Wanderzeit: Die besten Jahreszeiten, um den Panoramaweg zu erkunden, sind Frühling und Herbst. An heißen Sommertagen ist die Wanderung nicht zu empfehlen.

Top-Fotospots: Steinmännchen am Beginn des Panoramaweges Busatte Tempesta, der Gardasee, die Treppenkonstruktionen, Torbole und Riva del Garda, der Monte Brione…

Rückfahrt mit dem Bus: Der Bus von Tempesta nach Torbole fährt jede Stunde. Die Fahrt dauert ca. fünf Minuten und kostet 2,10 Euro pro Person (Stand: März 2017).

Fahrplan 2017: Linie 84 von Riva del Garda über Malcesine nach Garda >>> Zur Übersicht über die Buslinien am Gardasee

Parken: Zum Parken bieten sich zwei Alternativen an. Wer für den Rückweg den Bus nutzen möchte, parkt am besten in Torbole, läuft dann von der Piazza Goethe über die Via Pontalti, die Via delle Brae und die Via delle Busatte hinauf zum Parco Busatte, wo der Panoramaweg startet. So bewältigt ihr die kurze Steigung gleich zu Beginn. Wollt ihr lieber zurückwandern (über die Eisenstufen oder die Schleife), dann parkt ihr besser direkt beim Busatte Park und spart euch den An- und Abstieg von Torbole nach Busatte.

Sehenswertes in der Nähe: Arco und Riva